Soziales_Engagement

  • Sozialpraktikum
  • Hilfsprojekte

Sozialpraktikum

Im Mittelpunkt des Sozialpraktikums, das alle Schülerinnen und Schüler jetzt noch der 11. Jahrgangsstufe absolvieren, steht die Begegnung mit dem Menschen, seiner andersartigen Situation, seinem Schicksal, seiner Not, seiner Einsamkeit oder seiner Freude und seinem Glück. Die gesellschaftliche Wirklichkeit einer zunehmenden Gleichgültigkeit gegenüber der Not anderer und einer verstärkten Ausrichtung auf hedonistische Ziele gibt Anlass zur Besorgnis um die Voraussetzungen zukünftigen menschlichen Zusammenlebens; vor diesem Hintergrund soll die soziale Sensibilität der Jugendlichen durch das Sozialpraktikum geweckt bzw. gestärkt werden.

Weitere Informationen

Allgemeine Informationen

<Leer> Einrichtungen

<Leer> Wahlbogen

Eine-Welt-Arbeit

In verschiedenen Projekten und mit regelmäßigen Aktionen, bei denen auf die jeweiligen Notlagen aufmerksam gemacht und Spenden gesammelt werden, kümmert sich die Schule um soziale Anliegen in ärmeren Teilen der Erde.

  • Auf den Philippinen in Dhaka unterstützen wir als Projekt von MISEREOR die von den den "Holy Cross Fathers" unterhaltene "Armenschule Notre-Dame", die Zufluchtsort und Bildungsstätte der ärmsten Bevölkerungsschichten ist.

  • In Rumänien unterstützen wir Waisenhäuser und Kindergärten zur Weihnachtszeit, indem wir eine Paketaktion einer Neusser Gemeinde jährlich mit Hunderten selbst gepackter Paketen unterstützen.

  • In Oberhausen unterstützen unsere Schüler das Friedensdorf

  • Seit Jahren unterstützen wir finanziell eine interkonfessionelle israelisch-palästinensische Kindereinrichtung (Kindergarten, Schule, Krankenhaus) in Bethlehem, die sich um ein friedlich-konstruktives Miteinander zwischen Juden, Christen und Muslimen in dieser Krisenregion kümmert.

Projekt: Fairtrade

Im September 2010 beschloss die Lehrerkonferenz, den Weg des Suitbertus-Gymnasiums zur Fair-Trade-Schule zu unterstützen. Begonnen wurde mit dem Entschluss, die Lehrer-Kaffee-Maschine nur mit fair gehandelten Produkten zu bestücken - und auch bei Schulveranstaltungen entsprechend zu verfahren.