suitbertus_orchester
Interesse?
Wir brauchen Euch in unseren beiden Orchstern:
Ihr, die Ihr Trompete, Posaune, Horn, Tuba, Saxophon spielt!!!
Meldet Euch bei N.Kretschmann-Einsfelder
Wir bieten: Spaß, Konzerte, Probentage, Applaus, Reisen, schöne Konzertstücke,u.v.m Probe-Proben sind möglich!!
Information
Hier finden Sie demnächst mehr Informationen.
Chronik
März 2010 Let's Dance
   
   
   
   
Die letzten Aufführungen
25.03.2010 | Das Frühjahrskonzert der Jungen Suitharmoniker & des Junge Suitbertus Orchester
Let's Dance
// Orchester Konzert


Es war das erste Konzert unter der Leitung von Frau Kretschmann-Einsfelder und Herrn Veh und es war ein
großer Erfolg.
Das Frühjahrskonzert der Jungen Suitharmoniker aus den Jahrgangsstufen 5 bis 7 und des Jungen Suitbertus Orchesters aus den Jahrgangsstufen 8 bis 13 stand unter dem Motto „Let‘s Dance“. Gespielt wurde mitreißende Tanzmusik aus der ganzen Welt. Zunächst spielte das Junge Suitbertus Orchester „Carmen in Concert“ von G. Bizet in einer Bearbeitung von G. Buchner. Diese Sammlung umfasst bekannte
12 Märsche und Tänze aus der Oper von Georges Bizet, wie den Toreromarsch oder den Marsch von Alcalá. Die nächsten Stückte, der Ungarische Tanz Nr. 5 von J. Brahms und der Blue Tango von L. Anderson, wurden unter der Leitung von Herr Veh aufgeführt. Als er dann das Junge Suitbertus Orchester bei der Aufführung des von J. Strauß komponierten Walzers „An der schönen Blauen Donau“ unterstützte, schaute einer der kleinen Gäste voller Bewunderung seinen Vater an und sagte „Dirigent und Schüler?“
Nach einer kurzen Pause wurde dann von den Jungen Suitharmonikern „El Gorrión - the Sparrow“ von D. E. Stone, ein berühmter Cha Cha Cha gespielt, gefolgt von G. F. Händels Wassermusik und des 2. Walzers aus der Jazz-Suit Nr. 2 von D. Shostakovitch.
Das letzte und wohl jedem bekannte Lied „Thriller“ von Michael Jackson spielten dann noch einmal alle zusammen. Vor allem bei diesem Lied zeigte sich, mit wie viel Freude das Orchesters bei der Sache war. Dadurch wurde eine großartige Stimmung aufgebaut, die die Besucher mit sich riss. Die viele Arbeit
des Orchesters bei den vielen Stunden Probe und auf der Orchesterfahrt hatte sich gelohnt. Vor allem Frau Kretschmann-Einfelder hatte sehr viel Zeit in das Orchester investiert. Auch Frau Haupt dankte dem Orchester voller Begeisterung und sagte: „Eine Schule kann Stolz darauf ein, wenn sie durch Musik zusammengehalten wird.“

Christoph Schaefers, Alles Neu!